IEEM gGmbH - Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke
 

UWI India

Projekttitel: Nutzerorientierte Bedarfs- und Marktanalyse für anzupassende, technologiebasierte Lösungselemente der urbanen Wasserinfrastruktur für ausgewählte Städte in Indien (UWI India)
Projektleiter: Prof. Dr. mult. Karl-Ulrich Rudolph
Projektpartner: Indian Institute of Technology Delhi (IITD), Indian Institute of Technology Madras (Chennai, IITM), Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. (BDE), German Water Partnership (GWP), Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA),
UN-Water Decade Programme on Capacity Development (UNW-DPC)
Förderer: BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) - PT-DLR, Internationales Büro
Kennzeichen: 01RD1002A

 

Projektziele

Die Zielsetzung des Vorhabens besteht darin, innovative Technologie- und Dienstleistungskonzepte zu analysieren und auszuwählen, welche nach Anpassung Beiträge zur Lösung der gravierenden Probleme in der Wasserver- und -entsorgung liefern können, die in Indien aufgrund der Mängel in der städtischen Wasserinfrastruktur bestehen.

Der Abgleich des Bedarfs in Indien mit dem Angebot aus Deutschland soll zu einem sinnvollen Programm an selektierten Lösungselementen (Technologien, Dienstleistungs-
konzepte) führen, aus dem die Anpassung an die Notwendigkeiten in Indien definiert werden kann.

Arbeitspakete

Der Lösungsweg beinhaltet insgesamt fünf Arbeitspakete, bestehend aus

- einer Analyse des nutzerorientierten Bedarfs und der Nachfrage sowie einer Untersuchung und Bewertung von Technologie- und Dienstleistungskonzepten als potentielle Lösungselemente, welche dem o. g. Bedarf entsprechen,
- einer Priorisierung des Bedarfs bzw. der Probleme mit der Wasserinfrastruktur und der potentiellen Technologien, Servicekonzepte als Lösungselemente,
- eine Fixierung der Kooperationsstruktur und das Absichern des Engagements der Projektpartner und Beteiligten in Deutschland und Indien ("ownership"),
- weiteren Maßnahmen zur Kommunikation sowie Workshops, Veröffentlichungen, Teilnahme an Ausstellungen und Messen usw. sowie der Aufstellung des Konzeptes, in dem die Technologien, Dienstleistungskonzepte beschrieben werden, einschließlich ihrer Anpassung und Anwendung für die Wasserinfrastruktur in auszuwählenden Städten, wie z. B. in Tamil Nadu, Indien.

Kooperationspartner

Als nationale und internationale Kooperationspartner sind vorgesehen das IITD - Indisches Institut für Technologien in Delhi mit dem IITM - Indisches Institut für Technologien in Madras (Chennai), außerdem die späteren Nutzer (noch auszuwählende Wasserbetriebe von Städten in Tamil Nadu). Industriepartner sollen entsprechend der im Rahmen des beantragten Definitionsprojektes zu recherchierenden Technologien und Dienstleistungskonzepte im Rahmen des eventuellen Hauptprojektes zu einem späteren Zeitpunkt passend gewählt und eingebunden werden. Des Weiteren sind assoziierte Partner eingebunden, nämlich der BDE (Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V.), die GWP (German Water Partnership e. V.), der VDMA (Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau e. V.) und schließlich UN-Water DPC, das Dekaden-Programm der Vereinten Nationen für Training und Schulungsmaßnahmen.