IEEM gGmbH - Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke
 

IWRM Südafrika

Projekt-Website: www.iwrm-southafrica.de



Projekttitel: IWRM Pilotprojekt "Mittlerer Olifants" in Südafrika mit Technologietransfer durch ein Franchise-Konzept
Projektleiter: Prof. Dr. mult. Karl-Ulrich Rudolph
Projektpartner: Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Universität Bonn;
WRC Pretoria; University of Limpopo
Förderer: BMBF - PTJ
Kennzeichen: 0330734A
Projektlaufzeit: August 2006 - Dez. 2010


Projektkurzbeschreibung

In diesem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt entwickeln die IEEM gGmbH – Institut für Umwelttechnik und Management und das Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) gemeinsam Methoden und Ansätze für ein IWRM-Modell, die - im Falle einer späteren Umsetzung - zu einer Verbesserung der gegenwärtigen Wasserversorgungssituation im Projektgebiet beitragen können. Das Projektgebiet, der "Mittlere Olifants", ist ein Flusseinzugsgebiet zwischen Pretoria und der Grenze Südafrikas im Osten nach Mosambik. Unterstützung sollen die beiden akademischen Partner von der deutschen Biwater IBO GmbH erhalten, einem privaten Unternehmen mit reicher Erfahrung auf dem Gebiet der Wasserver- und -entsorgung.

Komplementiert werden die deutschen Partner durch südafrikanische Organisationen. Auf der akademischen Seite sind hier das Centre for Environmental Economic Policy in Africa (CEEPA) an der Universität Pretoria, die Water Research Commission (WRC) sowie die Universität von Kwazulu-Natal zu nennen; institutionelle/organisatorische Unterstützung kommt (auch) von WRC und dem Department for Water Affairs and Forestry (DWAF); ferner wollen die privaten südafrikanischen Wasserversorger Biwater SA (Pty) Ltd. und Randwater ihre Erfahrungen mit einbringen.

Das Projekt gliedert sich in vier Bereiche: eine Modellierung des Flusseinzugsgebietes, einem ökonomischen Ansatz zur Analyse der Wassernutzung, einem Modell, das legale, institutionelle und politische Rahmenbedingungen berücksichtigt und in die beiden vorstehenden Modelle einbringt, sowie einer Pilotumsetzung eines Franchisekonzeptes auf dem Gebiet der Trinkwasserversorgung privater Haushalte, über den ein Technologietransfer von erfahrenen Wasserversorgern hin zu lokalen Handwerksbetrieben initiiert werden soll.

IEEM ist hierbei für die Modellierung des Flusseinzugsgebietes "Mittlerer Olifants" verantwortlich. Dieses softwareunterstützte Modell berücksichtigt alle Zu- und Abläufe und kann so bestimmen, wie exogene Einflüsse die Menge Wasser, die den Nutzen an bestimmten Punkten zur Verfügung steht, beeinflussen. Das ökonomische Modell wird vom ZEF entwickelt. Hierzu werden eigens Umfragen auf Nutzerebene (private Haushalte, landwirtschaftliche Nutzer, Industrie etc.) vor Ort durchgeführt. Vorrangiges Ziel dieses Moduls ist es, ein Modell zu erhalten, das die wirtschaftlichen Auswirkungen von Politikalternativen zur Verbesserung der Wassernutzungseffizienz quantifiziert. Die institutionellen Rahmenbedingungen werden von beiden Partnern recherchiert und in das Gesamtmodell eingebunden. Gemeinsam mit Biwater ist UTM ferner für das Franchise-Pilotprojekt und dessen Umsetzung verantwortlich.

Die Projektpartner erwarten, durch die interdisziplinäre Kombination von Ökonomie, Technik (Ingenieurswissenschaft) und Ökologie ein besonders leistungsfähiges IWRM-Modell zu entwickeln.

Ausführliche Informationen finden sie auf der Projekt-Website:  www.iwrm-southafrica.de
und eine Projektdarstellung im Rahmen des Internetauftritts zum IWRM-Förderschwerpunkt
des BMBF:  http://www.wasserressourcen-management.de/de/138.php